Montag, 25 November 2013 23:46

Atomenergie & Manipulation der Medien - Teil 2

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
KenFM Interview mit H. Strohm KenFM Interview mit H. Strohm

Im zweiten Teil des Interview wird weiter berichtet über die Manipulation der Berichterstattung, um für Atomenergie zu werben. Neben den Erklärungen zur Meinungsbildung der Bevölkerungen werden im zweiten Teil des Interviews ausführlich die Gefahren der Endlagerung, Castor-Behälter und laufender Atomreaktoren erklärt. 

Bilden Sie sich Ihre Meinung - auch ohne Bild

Ob sie allen Ausführungen zustimmen bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Dennoch muss man sagen, dass es erschreckend erfrischend ist, einmal unverblümt einem Interview zu folgen, welches kritische Fragen verständlich erklärt. Ein Dank dafür gilt bestimmt KenFM (Ken Jebsen), welcher den Mut aufbringt Fragen zu stellen, welche in dieser Intensität leider kaum in den bekannten Medien auftauchen. 

Hiermit also ein "Weiter so" an KenFM und für alle Leser der Tipp sich doch mal auf der entsprechenden Seite umzuschauen!

http://kenfm.de/

 

 

Medien

KenFM
Gelesen 513 mal Letzte Änderung am Dienstag, 18 Februar 2014 01:42

Ähnliche Artikel

  • Olympia verleiht Gold für Gen-Mais

    Während die Olymischen Spiele druch glänzendes Gold sowohl Zuschauer als auch Sportler in Ihrem Bann verpassen die meisten Bürger wichtige Änderungen in Bezug auf unsere zukünftige Ernährung und Gesundheit. Ganz im Stillen hat die EU Genmai

  • Lichtblick für Solarzellen - wie weit ist die Forschung?

    Die Zeiten für die Solartechnik sind alles andere als rosig. Viele Firmen melden aktuell Konkurs an oder können sich mit großen Problemen gegen gefallene Förderungen und Konkurrenz aus dem Ausland behaupten. Trotz dieser Sorgen ist Europa tec

  • Verheimlichte Fakten - Gefahren der Atomenergie

    Alle Welt spricht über die Nutzung alternativer Energien. Fukushima ist jetzt zwar einige Zeit her, aber in Japan ist die Bedrohung immer noch top-aktuell. Und das nicht nur für die nächsten Jahre. Der Grad der Verstrahlung kann kaum abgeschät

Schreibe einen Kommentar